fbpx

WordPress SEO Grundlagen – 6 schnell umsetzbare Tipps für ein besseres Ranking

Wenn Sie sich mehr Sichtbarkeit für Ihre Website und Ihr Unternehmen wünschen, führt kein Weg an der Suchmaschinenoptimierung (SEO) vorbei. In diesem Artikel geben wir Ihnen eine Einführung in das Thema WordPress SEO inklusive praktischer Tipps, mit denen Sie für ein besseres Ranking in den Suchmaschinen sorgen.

Was ist Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

Um Besucher auf Ihre Webseite zu bekommen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Dazu gehören unter anderem:

  • Jemand gibt die URL Ihrer Website in seinen Browser ein
  • Sie werden über eine Werbeanzeige gefunden
  • Ihr Unternehmen hat eine Präsenz in sozialen Netzwerken
  • Die Website wird für einen bestimmten Suchbegriff in den vorderen Ergebnissen angezeigt

Die SEO (Search Engine Optimization, deutsch Suchmaschinenoptimierung) konzentriert sich vor allem auf den letzten Punkt. Ihre Website wird bei einer Suche häufiger als passendes Ergebnis angezeigt, wodurch Sie Ihre organische Reichweite steigern, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen.

Suchmaschinenoptimierung bedeutet, dass die Inhalte auf der Seite in der Form optimiert werden, dass sie den Kriterien des Suchalgorithmus entsprechen und dadurch höhere Platzierungen erreichen. Da 87 % aller Suchanfragen über Google durchgeführt werden, orientiert man sich dabei an den Vorgaben von Google (Stichwort „Ranking Faktoren“).

Googles Suchalgorithmus ist wie ein Gehirn, dem ständig neue Informationen gefüttert werden

Als die Algorithmen noch in den Kinderschuhen steckten, konnten sie leicht ausgetrickst werden, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Daher rühren Begriffe wie „Keyword Stuffing“, bei dem eine Seite einfach mit einem bestimmten Keyword (Suchbegriff) vollgestopft wurde und dadurch auf Platz 1 der Suchergebnisse landete. Damals stand der Fokus auf der Maschine.

Zwar ist es auch heute noch wichtig, dass Google die Inhalte versteht, doch Texte müssen mittlerweile mit dem Leser im Fokus geschrieben werden. Überschriften müssen aussagekräftig sein, Inhalte sollen Mehrwert für die Leser bieten und eine gute Lesbarkeit bieten. Kauderwelsch Sätze, die mit Zwang den Suchbegriff enthalten, sind hingegen out.

Das 1×1 der WordPress SEO Grundbegriffe

Wie in jeder Disziplin gibt es auch in der SEO einige Fachbegriffe. Nachfolgend eine kurze Erklärung der wichtigsten Vokabeln:

  • Keyword: Der Suchbegriff, auf den hin ein Artikel optimiert werden soll
  • Yoast SEO: Ein gern genutztes SEO-Plugin für WordPress
  • Metadaten: Zusätzliche Informationen für Suchmaschinen, dazu gehören z. B. die Meta Description und Title Tags 
  • Meta Description: Kurzer Informationstext in der Suchmaschine, der beschreibt, worum es auf der Seite geht
  • Title Tag: Überschrift des Artikels in der Vorschau von Google
  • OnPage SEO: Alle Maßnahmen der SEO, die auf der Seite vorgenommen werden können (Metadaten, Inhalte, Seitengeschwindigkeit etc.)
  • OffPage SEO: Maßnahmen, die von außen wirken (z. B. Links von anderen Websites)
  • Linkbuilding: Das Setzen von Links auf externen Seiten, die zur eigenen Website verlinken
  • Crawler, Spider, Bots: Bots, die automatisch Ihre Website besuchen und die Inhalte auslesen, um sie zu indexieren
  • Indexieren: Eine indexierte Website ist Bestandteil der Datenbank von Google und kann bei Suchanfragen gefunden werden
  • Sitemap: Ein Inhaltsverzeichnis der Seite, welches ein leichteres Crawlen der Website ermöglicht
Yoast SEO Plugin als Helfer für die WordPress SEO
Das Yoast SEO Plugin ist ein praktischer Helfer

Schnelle und kostenlose Tipps für eine grundlegende Suchmaschinenoptimierung der WordPress Seite

Mit Tipps zur Suchmaschinenoptimierung könnte man eine Enzyklopädie füllen. Wir möchten Ihnen in diesem Beitrag allerdings zuerst einmal nur die Grundlagen der WordPress SEO vermitteln, mit denen Sie im Handumdrehen die Sichtbarkeit Ihrer Website in den Suchmaschinen verbessern können. 

Aus diesem Grund dreht sich dieser Artikel auch ausschließlich um OnPage SEO Techniken, da Linkbuilding Techniken immer Dritte involvieren und die Prozesse dementsprechend länger dauern und oft Geld kosten.

Yoast SEO – der vielseitige SEO-Helfer für Ihre Website

Das Yoast SEO Plugin ist Ihr praktischer Helfer für die Umsetzung der nachfolgenden Tipps. Bereits in der kostenlosen Variante bietet es genügend Funktionen, um die eigene Webseite in den wichtigsten Aspekten zu optimieren.

Nachdem Sie das Plugin heruntergeladen und aktiviert haben, können Sie über die Einstellungen den Konfigurations-Assistenten öffnen. Anhand der gestellten Fragen ermittelt dieser, welche Optionen im Hintergrund aktiviert oder deaktiviert werden sollen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Wahl des passenden Keywords – so spezifisch wie möglich

Wann immer Sie nun eine Seite oder einen Beitrag bearbeiten, wird unter dem Beitrag ein Fenster für Yoast SEO angezeigt. Damit Yoast beurteilen kann, wie gut der Inhalt für ein bestimmtes Keyword optimiert ist, müssen Sie eine „Fokus-Keyphrase“ festlegen. 

Welches Keyword sich am besten für Ihre Inhalte eignet oder zu welchen Suchbegriffen Sie Inhalte erstellen können, lässt sich durch eine Keyword-Recherche herausfinden. In unserem Artikel zur Keyword-Recherche zeigen wir Ihnen, wie das geht.

Im ersten Schritt reicht es, wenn Sie einen Begriff wählen, der den Inhalt möglichst genau beschreibt und für Ihre Zielgruppe relevant ist. Gute Keywords sind etwa „WordPress SEO“, „Moringa Tee Wirkung“ oder „Architekt Heidelberg“. Keywörter wie „Website“, „Tee“ oder „Architekt“ sollten Sie indes vermeiden, da sie zu breit gefasst sind. 

Wichtig: Jede Seite und jeder Beitrag muss ein eigenes Keyword erhalten! Ansonsten kommt es zum sogenannten „Keyword Kannibalismus“, bei dem Ihre Seite mit sich selbst im Wettbewerb steht und Sie Ihre Chancen auf ein gutes Ranking kannibalisieren.

Wikipedias Title-Tag ist prägnant, aber die Meta Description zu lang

Anpassung von Title-Tag, Meta Description und Permalink

Haben Sie sich auf ein Keyword festgelegt, tragen Sie dieses in das Feld ein. Anschließend können Sie einen SEO Titel (Title-Tag) und eine Meta-Beschreibung (Meta Description) erstellen, die das Keyword enthält. 

Für Titel und Beschreibung haben Sie jedoch nicht unbegrenzt Platz, überschreiten Sie das Limit, wird Ihr Titel oder die Beschreibung gekürzt. Bringen Sie die wichtigsten Informationen deshalb möglichst früh unter. Mit dem Tool SERP Sim können Sie überprüfen, ob Ihr gewählter Text vollständig angezeigt wird.

Zu guter Letzt können Sie den Permalink festlegen, über den der Beitrag erreichbar sein wird. Hier eignet sich die Verwendung des Keywords als Permalink. Besteht ihre Keyphrase aus mehreren Wörtern, sollten Sie diese im Permalink durch Bindestriche trennen, z. B. „moringa-tee-wirkung“.

Verwendung von aussagekräftigen Überschriften für bessere Lesbarkeit und Struktur

Bei der Erstellung Ihrer Inhalte ist es wichtig, Überschriften (Headlines) zu nutzen. Diese sind hierarchisch geordnet und durch ein „H“ gekennzeichnet, z. B. H1, H2, H3 usw. Wichtig ist, dass es immer nur eine H1 Überschrift (Titel) gibt, die den Inhalt der Seite beschreibt. 

Im weiteren Text können dann auch H2, H3, H4 und weitere Überschriften auftauchen. Beachten Sie dabei, dass die Headlines hierarchisch geordnet sind und eine H3 Überschrift nur nach einer H2 Überschrift folgen sollte, nicht aber nach einer H1 Überschrift. Folgendes Schema hilft zur Veranschaulichung:

<h1> Architekt in Heidelberg </h1>
<h2> Unsere Leistungen </h2>
<h3> Innenarchitektur </h3>
<h3> Planung </h3>
<h2> Zusammenarbeit </h2>

Es empfiehlt sich, das Keyword in der H1 Überschrift und folgenden Überschriften sporadisch einzusetzen. Insbesondere des Keywords in der H1 Überschrift birgt hohen Mehrwert, da der Leser sieht, dass sich der Inhalt um den gesuchten Begriff dreht.

Eine schnelle Website sorgt für zufriedene Benutzer

Eine schnelle Website gefällt Nutzern und Google

Hohe Geschwindigkeiten von Websites und geringe Ladezeiten werden immer wichtiger. Zum einen möchte niemand 5 Sekunden warten, bis er das erste Bild auf einer Website sieht und zum anderen bewertet Google eine langsame Ladezeit zunehmend negativ.

In unserem Artikel zur PageSpeed Optimierung haben wir Ihnen die 7 einfachsten Tipps zur Beschleunigung Ihrer WordPress Seite bereitgestellt.

Schützen Sie Ihre Website durch ein SSL-Zertifikat

SSL steht für Secure Sockets Layer, ein Netzwerkprotokoll zur sicheren Datenübertragung. Ob eine Website ein gültiges SSL-Zertifikat hat, erkennen Sie zum einen an dem Schloss neben der URL in Ihrem Browser, sowie daran, dass die URL mit „https://“ beginnt.

Benutzen Sie ein Shared Hosting, bei dem Sie sich die Serverkapazitäten mit anderen Kunden teilen, bieten die Webhosts meist eine unkomplizierte Möglichkeit, das SSL-Zertifikat mit wenigen Klicks einzurichten. Ansonsten hilft Ihnen unsere praktische Anleitung zum Einrichten eines SSL-Zertifikats.

Google bevorzugt Seiten mit sicherer Datenübertragung durch SSL und auch für die Besucher ist es beruhigend, wenn sie wissen, dass die Daten sicher übertragen werden. Da SSL-Zertikate kostenlos erhältlich sind, sollten Sie sich diese Win-win-Situation nicht entgehen lassen.

WordPress SEO lässt sich kinderleicht umsetzen – wenn Sie wissen wie

Wenn Sie für Ihre WordPress Seite SEO betreiben möchten, lassen sich die Grundlagen schnell aneignen und umsetzen. Es gibt viele Aspekte, die wir jetzt noch nicht behandelt haben und die ebenfalls positive oder negative Auswirkungen haben können.

Wichtig ist jedoch, dass Sie mit der Umsetzung anfangen. Und wenn Sie aus diesem Artikel nur eins mitnehmen dann bitte Folgendes: Sie schreiben Texte für Ihre Zielgruppe und deren Bedürfnisse, nicht für Google.

[booked-calendar calendar="8"]